NEWS: Wer darf Arbeiten - wer nicht?

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,

uns errreicht eine große Anzahl von Fragen, ob man nun jetzt arbeiten darf oder nicht. Es herrscht offensichtlich große Unsicherheit in Bezug darauf, welche Tätigkeiten zur Zeit ausgeübt werden dürfen und welche nicht.

Wir weisen nochmal darauf hin, dass grundsätzlich nur jene Unternehmen und Freiberufler ihre Tätigkeit ausüben dürfen, welcher in der beigefügten ATECO Tabelle enthalten sind. Anbei eine gute Übersicht (in italienischer Sprache):

200410 DPCM proroga 03-05-2020 - tabella attivita 200410-ATECO-consenti-vietati

Zudem ist es jedoch möglich, dass auch Tätigkeiten ausgeübt werden dürfen, welche zwar nicht in der genannten eingeschränkten ATECO Tabelle enthalten sind, jedoch notwendig sind um die Lieferkette aufrecht zu erhalten, d.h. wenn eine Tätigkeit, die laut ATECO Tabelle erlaubt ist, eine Dienstleistung benötigt oder voraussetzt, um seine eigene Tätigkeit fortführen zu können, dann darf man sich auch eines Dienstleisters bedienen, welcher nicht in der eingeschränkten ATECO Tabelle enthalten ist.

Um jedoch die Tätigkeit auszuüben, muss im Vorfeld eine Mitteilung an das Regierungskommissariat gemacht werden, für welches Unternehmen man die Tätigkeit ausübt und warum (siehe Anhang).

Auf der Webseite des Regierungskommissariat für die Provinz Bozen ist eine zweisprachige Vorlage in Word, welche mittels PEC an das Regierungskommissariat vorab gesandt werden müssen.

Wir empfehlen dieses Schreiben mit Empfangsbestätigung (Ricevuta di consegna der PEC) mitzuführen (auch den Mitarbeitern geben), um bei eventuellen Kontrollen den Nachweis zu haben. Selbstverständlich müssen alle Maßnahmen der Sicherheits- und Hygienebestimmungen aufgrund von CODIV19 eingehalten werden.

Anbei der Link zum Regierungskommissariat für die Provinz Bozen:

http://www.prefettura.it/bozen/contenuti/Coronavirus-8623176.htm

Link zum Gesetz "Decreto Liquidità":

https://www.gazzettaufficiale.it/atto/vediMenuHTML;jsessionid=jB0o-sNOccw12Ro7OuRCBQ__.ntc-as1-guri2a?atto.dataPubblicazioneGazzetta=2020-04-11&atto.codiceRedazionale=20A02179&tipoSerie=serie_generale&tipoVigenza=originario

Mit freundlichen Grüßen

Katrin Hofer                           Peter Göller

Anhang

Modello_A_Filiere_BILING_NEU_dpcm_10.04.2020


Rundschreiben #30-2020: Aufschub Steuerzahlungen, Vorabinformation Zuschüsse der Autonomen Provinz Bozen

Bozen, am 14.04.2020

 

1          Aufschub von Steuer- und Beitragszahlungen

Die Regierung hat mit Dekret 23/2020 den zinsfreien Aufschub der Steuer- und Beitragszahlungen mit Fälligkeit 16.04.2020 und 16.05.2020 auf den 30.06.2020 beschlossen, allerdings ist dieser Aufschub an Bedingungen gekoppelt:

1.1         F24 mit Fälligkeit 16.04.2020:

  • muss der Umsatz des Monats März 2020 gegenüber jenem vom März 2019 um mindestens 33% gesunken sein.

1.2         F24 mit Fälligkeit 16.05.2020:

  • muss der Umsatz des Monats April 2020 gegenüber jenem vom April 2019 um mindestens 33% gesunken sein.

Betriebe die ihre Tätigkeit erst nach dem 31.03.2019 begonnen haben, können die Zahlungen jedenfalls aufschieben.

Unabhängig davon gilt für bestimmte Branchen wie Tourismus, Restaurants, Bar, Sportvereine, Konditoreien, Speiseeisverkäufer, Pubs, der Aufschub unabhängig von der Veränderung des Umsatzes.

Achtung: Die so gestundeten Zahlungen müssen dann innerhalb 30 Juni 2020 in einer einmaligen Zahlung oder aber in 5 gleichen Monatsraten nachgezahlt werden, immer ohne Anrechnung von Zinsen.

1.3         Steuereinbehalte von Freiberuflern und Vertretern

Freiberufler und Handelsvertreter mit Umsätzen von bis zu 400.000 Euro im Jahr 2019 können bei ihren jeweiligen Mandanten ansuchen, die Vergütungen in der Zeit vom 17. März 2020 bis zum 31. Mai 2020 ohne Steuereinbehalte ausgezahlt zu bekommen. Voraussetzung ist eine Erklärung an den Auftraggeber, dass im Vorjahr die genannte Umsatzgrenze nicht überschritten worden ist und zudem dass im Vormonat keine Kosten für Lohnabhängige oder Mitarbeiter mit den Lohnabhängigen gleichgestellten Verhältnissen (also auch nicht Verwaltungsräte) angefallen sind.

Achtung: Die Freiberufler und Handelsvertreter müssen diese Quellensteuern jedoch innerhalb 31.07. nachzahlen. Wir empfehlen also, diese Bestimmung genauestens zu prüfen, und zu überlegen, ob der sich Aufwand dann lohnt.

1.4         Steuervorauszahlungen 2020

Wer im Juni in Erwartung eines geringeren steuerpflichtigen Einkommens im Jahr 2020 geringere Steuervorauszahlungen leistet, soll nur dann Verwaltungsstrafen zahlen, wenn er weniger als 80% der effektiven Steuerschuld vorausbezahlt hat.

1.5         Sanierung Zahlungen März 2020

Aufgrund der verspäteten, unklaren und teils widersprüchlichen Anleitungen im Zuge der G.V. 18/2020 wird verfügt, dass alle Zahlungen an öffentliche Verwaltungen (sprich Steuern und Abgaben), die am 16. März 2020 fällig waren und dann auf den 20. März 2020 verlängert worden sind, als ordnungsmäßig durchgeführt gelten, wenn sie innerhalb 16. April 2020 geleistet werden. Wer also im März in der falschen Annahme begünstigt zu sein, seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachgekommen ist, kann dies innerhalb 16. April 2020 tun.

Die Sanierung gilt u.a. auch für die jährliche Vidimierungsgebühr für die Gesellschaftsbücher, welche nur bis zum 20. März verlängert worden ist. Wer diese Gebühr noch nicht entrichtet hat, kann dies straffrei innerhalb 16. April 2020 erledigen.

2          Aufschub diverser Meldungen

  • Der Termin für die Aushändigung und elektronische Übermittlung der CU-Meldungen wird vom 30. März 2020 auf den 30. April 2020 verschoben.
  • Ansonsten bleiben die Fristverlängerungen, welche mit der G.V. Nr. 18/2020 verfügt worden sind, unverändert aufrecht. Die Meldungen der Auslandsrechnungen „Esterometro“, der MWST-Abschlüsse „Lipe“, INTRASTAT usw. sind generell auf den 30.06. aufgeschoben, wobei die Zollbehörde trotzdem „empfiehlt“, die INTRASTAT-Meldungen möglichst innerhalb der normalen Fristen durchzuführen. Es sind aber keine Strafen vorgesehen.

3          Aufschub Einzahlung Stempelsteuer

Die Stempelsteuer auf elektronischen Rechnungen (z.B. bei den Pauschalunternehmern „forfettari“ und Kleinstunternehmer „Minimi“, die elektronische Rechnungen ausstellen) bei Beträgen unter 250 Euro für das 1. Quartal wird auf das 2. Quartal aufgeschoben.

Sollte auch im 2. Quartal der (gesamte) Betrag unter 250 Euro liegen, wird dieser abermals auf das 3. Quartal aufgeschoben. Das 3. und 4. Quartal sind regulär zu bezahlen.

Die Gesamtausgabe für diese Maßnahme ist im Staatshaushalt mit 50 Millionen Euro begrenzt und der Zugang muss über eine eigene Verordnung geregelt werden, also alles wieder sehr bürokratisch…

4          Steuergutschrift für Mieten – Zahlung notwendig

Entgegen der ursprünglichen Aussagen hat das Finanzministerium nun die Meinung geändert und klargestellt, dass der Steuerabzug für Mieten von Geschäftslokalen („Verkaufslokale mit Katastereinstufung C/1“) nur dann zusteht, wenn diese effektiv bezahlt worden sind. Wir bitten somit alle Kunden, uns zu den Verträgen auch die Zahlungsbestätigung zuzuschicken.

5          Hilfe für Kleinunternehmen vom Land Südtirol - Vorabinfo

Die Landesregierung hat angekündigt, noch diese Woche ein umfangreiches Hilfspaket für die Unternehmen auf die Beine zu stellen. Dem ersten Vernehmen nach, sollen folgenden Beiträge gewährt werden:

  • 3.000,00 € für Antragsteller, welche die Tätigkeit im Jahre 2019 begonnen haben;
  • 5.000,00 € für Antragsteller, die im Jahr 2019 bis zu zwei Personen beschäftigt haben;
  • 7.500,00 € für Antragsteller, die im Jahr 2019 mehr als zwei und bis zu vier Personen beschäftigt haben;
  • 10.000,00 € für Antragsteller, die im Jahr 2019 mehr als vier und bis zu fünf Personen beschäftigt haben.

Die Zuschüsse sind für folgende Sektoren bestimmt: Handwerk, Industrie, Handel, Dienstleistungen, Gastgewerbe. Begünstigte sind Freiberufler, Selbständige, Einzelunternehmen, Personen- oder Kapitalgesellschaften, die in Südtirol eine Tätigkeit ausüben.

5.1         Kriterien

Um in den Genuss dieses Beitrages zu kommen, müssen folgende Kriterien erfüllt werden:

  • Die Tätigkeit ist vor dem 23. Februar 2020 aufgenommen worden.
  • Im letzten verfügbaren Geschäftsjahr (in der Regel 2018) wurde ein besteuerbares Einkommen von maximal 50.000,00 € erzielt, 85.000,00 € für Gesellschaften mit mehr als ein Gesellschafter und Familienunternehmen.*
  • Im letzten verfügbaren Geschäftsjahr wurde ein Umsatz von mindestens 10.000,00 € erreicht.
  • Im Jahr 2019 wurden maximal fünf Mitarbeiter in Vollzeit beschäftigt (in Jahresarbeitseinheiten - JAE - auf das gesamte Unternehmen angegeben. Umfasst die Angestellten, für das Unternehmen tätige Personen, mitarbeitende Eigentümer sowie Teilhaber, die eine regelmäßige Tätigkeit im Unternehmen ausüben. Lehrlinge sind nicht zu berücksichtigen).

Das besteuerbare Einkommen entspricht:

  • Bei Einzelunternehmen der Gesamtsumme der besteuerbaren Einkommen laut den jeweiligen Übersichten zur Einkommensermittlung aus kontinuierlich ausgeübter freiberuflicher oder unternehmerischer Tätigkeit (Übersichten RG, RE, RF und LM).
  • Bei Gesellschaften das besteuerbare Gesamteinkommen zuzüglich der in Abzug gebrachten Co.co.co. Vergütungen der Gesellschafter.
  • Für Unternehmen, welche die Tätigkeit im Laufe des Jahres 2019 begonnen haben, wird eine Schätzung des im Jahre 2019 erzielten Einkommens herangezogen.

5.2         Voraussetzung

Um in den Genuss der Beiträge zu kommen, muss in den Monaten März, April oder Mai 2020 im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres ein Umsatzrückgang von mindestens 50 Prozent vorliegen.

Achtung: Der Beitrag ist samt Zinsen zurückzuzahlen, wenn im Gesamtjahr 2020 nicht mindestens 20% Umsatzrückgang stattfindet.

Der Umsatz entspricht der Summe der ausgestellten Rechnungen, Belege, Quittungen und Tagesinkassi - alle unabhängig vom Inkasso.

Eine Sonderregelung gilt für Antragsteller, welche die Tätigkeit 2019 begonnen haben: Für diese ist kein Nachweis eines Umsatzrückganges erforderlich. Sie müssen aber einen Umsatz von durchschnittlich mindestens 1.000,00 € pro Tätigkeitsmonat bis Ende Februar 2020 erreicht haben.

5.3         Zugangsvoraussetzungen

Unternehmen und Betriebe müssen das Ansuchen Online unter Verwendung des SPID stellen.

Die Ansuchen können voraussichtlich, abgesehen vom gesetzlichen Vertreter des Unternehmens, aber auch von einer dazu delegierten Person (Steuerberater) eingereicht werden. Dazu ist es nötig, uns eine entsprechende Vollmacht zu geben. Es ist eine Stempelsteuer über 16,00 Euro zu entrichten.

5.4         Weitere Informationen

Weitere Infos finden Sie unter http://www.provinz.bz.it/de/dienstleistungen-a-z.asp?bnsv_svid=1036124

SPID der italienischen Post: https://posteid.poste.it/.

Bitte melden Sie sich bei uns, wenn Sie wünschen, dass wir den Antrag für Sie stellen (kostenpflichtig). Wir schicken voraus, dass für den Antrag eine Reihe von Bewertungen notwendig sind.

6          Interne Mitteilung

Wir sind auf den Nummern +39-349-6430640 (Katrin) und +39-333-6774846 (Peter) sowie via E-Mail wie gewohnt zu erreichen.

Für alle diesbezüglichen Fragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Katrin Hofer                                                                                     Dr. Peter Göller


Rundschreiben Nr. 29-2020: Coronavirus - Verlängerung der Maßnahmen bis 03.05.2020 mit Ausnahmen

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

die italienische Regierung hat die Ausgangsverbote und Einschränkungen wiederum verlängert, und zwar bis zum 03. Mai 2020. Allerdings wurde die Beschränkung für einige wenige Betriebe und Geschäfte bereits ab 14. April 2020 wieder aufgehoben.

Neben den Tätigkeiten die bis zum 13.  April 2020 bereits geöffnet bleiben bzw. arbeiten durften, können zusätzlich einige wenige Geschäfte im Einzelhandel (in Anlage unter „allegato 1“), wie z.B. Geschäfte in den Bereichen Kinderbekleidung, Papierwaren und Bücher wieder Ihre Tätigkeit aufnehmen. Auch wieder gearbeitet werden darf (in Anlage unter „allegato 3“) in der Forstwirtschaft sowie in Sachen Holzeinschlag. Firmen, die im Bereich der Herstellung von Holz-, Flecht-, Korb- und Korkwaren (ausgenommen Möbel) tätig sind, dürfen ebenfalls wieder arbeiten. Zudem werden folgende Tätigkeiten wieder aufgenommen: Herstellung von elektronischen Bauelementen und Leiterplatten, Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten und peripheren Geräten, Großhandel mit Waren aus Papier, Karton, Pappe und Schreibwaren, Großhandel mit Düngemitteln und anderen chemischen Erzeugnissen für die Landwirtschaft sowie Exterritoriale Organisationen und Körperschaften. Auch im Bereich der Landschaftspflege (Landschaftsgärtner) darf wieder gearbeitet werden.

Als Anlage übermittelt wir Ihnen einen Auszug aus dem Dekret vom 10.04.2020, welches jedoch noch erst in der Gazzetta Ufficiale veröffentlicht werden muss, aus welchen die Tätigkeiten ersichtlich sind, welche ab 14.04.2020 Ihre Tätigkeit wieder aufnehmen können. Bis dahin gilt die Tabelle vom 26.03.2020. Natürlich müssen jene Betriebe, welche Ihre Tätigkeit wieder aufnehmen können, die notwendigen Vorsichts- und Sicherheitsmaßnahmen einhalten (siehe in Anlage „allegato 4“ und „allegato 5“).

Sollten eventuelle Änderungen, Ergänzungen bzw. Neuerungen in Kraft treten, so werden wir Sie so zeitnah zu informieren.

Mit freundlichen Grüßen / Cordiali saluti / Best regards

Peter

Anlagen / Allegati / Attachments

200410 DPCM proroga 03-05-2020 - tabella attivita


Rundschreiben Nr. 28-2020: WICHTIGER HINWEIS: Malware-Kampagne läuft

Bozen, am 09.04.2020

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

die INPS hat auf Ihrer Website alle Benutzer darauf hingewiesen, dass derzeit eine sogenannte "Smishing" -Kampagne ("Datendiebstahl" per SMS) durchgeführt wird. D.h. die Benutzer erhalten SMS mit Aufforderungen Daten zu aktualisieren, ändern oder bestätigen oder auch auf Internetseiten zuzugreifen und dadurch können eventuelle Schadsoftware/Viren auf das Handy bzw. PC geladen werden.

Insbesondere weißt die INPS auf eine SMS-Nachrichten mit folgendem Inhalt "A seguito della sua richiesta accredito domanda Covid-19. Aggiorna i tuoi dati nel inps-ixxxxx.online" hin.

Durch Klicken auf den Link in der SMS wird ein „Klon“ der INPS-Site geöffnet, in dem Sie aufgefordert werden, eine APP auf Ihr Smartphone herunterzuladen. Bei dieser APP handelt es sich um eine Schadsoftware bzw. um einen Virus.

Achten Sie darauf, nicht auf solche SMS reinzufallen und auf diese Link zu klicken. Es wird empfohlen nur auf die INPS-Seite zuzugreifen, indem Sie die Adresse www.inps.it immer manuell eingeben. Bei Unsicherheiten am besten die INPS kontaktieren und dort fragen ob diese Mitteilungen über SMS korrekt sind.

Interne Mitteilung

Wir sind auf den Nummern +39-349-6430640 (Katrin) und +39-333-6774846 (Peter) sowie via E-Mail wie gewohnt zu erreichen.

Für jegliche Fragen stehen wir dir jederzeit gerne zur Verfügung.


Rundschreiben Nr. 27 - 2020: Beitrag 600 Euro private Pensionskassen (nicht INPS)

Bozen, am 06.04.2020

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrte Kunden,

in der Zwischenzeit haben auch die meisten privaten Pensionskassen die Anleitungen für den außerordentlichen Beitrag über 600 Euro erlassen. Diese dürfen, wie in unseren vorigen Rundschreiben beschrieben, nicht bei der INPS ansuchen.

Betroffen davon sind also Freiberufler, die u.a. in folgende Kassen einzahlen (Liste ist nicht erschöpfend):

  • ENPAM
  • Inarcassa
  • CASSA FORENSE
  • Cassa Geometri
  • ENPAP

Wir weisen darauf hin, dass der Beitrag in aller Regel nur dann gewährt wird, wenn das Gesamteinkommen 2018 (Steuererklärung 2019) nicht über 50.000 Euro liegt. Es wird zudem unterschieden, ob das Einkommen über 35.000 Euro liegt. Unter 35.000 Euro wird der Beitrag in der Regel ohne weiteres gewährt, bei Einkommen über 35.000 Euro (und unter 50.000 Euro) wird der Beitrag nur dann gewährt, wenn der Umsatz im 1. Quartal 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum spürbar zurückgegangen ist.

Was ist zu tun?

Bitte prüfe bei deiner eigenen Pensionsversicherungskasse, ob die Anleitungen und das Ansuchen schon veröffentlicht worden sind. Melde dich dann mit deinen Zugangsdaten (User, Passwort) an und fülle das Ansuchen aus. Das Einkommen kannst du aus der Steuererklärung Redditi2019 Zeile RN1 entnehmen, wobei auch die getrennt besteuerten Einkommen (Minimi, Forfettari, Mieten mit Ersatzbesteuerung „Cedola“ zu berücksichtigen sind), die wir dir bereits per Mail zuschickt haben.

Wir stehen für alle weiteren Fragen gerne zur Verfügung.

Interne Mitteilung

Wenn Sie uns im Büro nicht erreichen, sind wir auf den Nummern +39-349-6430640 (Katrin) und +39-333-6774846 (Peter) sowie via Email zu erreichen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Katrin Hofer                                                                                     Dr. Peter Göller


In der Krise für Sie da!

Sehr geehrte Kunden,

Wir arbeiten für Sie. Aber unser Büro bleibt für den Parteienverkehr geschlossen.

Wir sind auf den Nummern +39-349-6430640 (Katrin)

und +39-333-6774846 (Peter) sowie via E-Mail wie gewohnt zu erreichen.


Rundschreiben Nr. 26-2020: Ansuchen Auszahlung Beitrag INPS

Bozen, am 31.03.2020

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

wir haben bis jetzt gewartet, ob wir als Vermittler „Intermediario“ für Sie die Anfragen für die Euro 600 über unsere Passwörter direkt durchführen können. Interessanterweise dürfen wir das bei allen von Ihnen zu tätigenden Zahlungen. Für die Rückforderung wurde uns dieses Recht aber bis jetzt nicht gewährt. Es ist anzunehmen, dass die INPS hofft, dass die meisten Antragsteller am Antrag verzweifeln, weil die Server der INPS heillos überlastet sind.

Wir möchten nochmals betonen, dass der PIN ausschließlich von dir persönlich beantragt werden kann, aus Gründen des Datenschutzes wird dieser nicht an uns mitgeteilt. Somit müssen wir dich bitten in das INPS Portal einzusteigen und den PIN selbst besorgen. Den 1. Teil bekommst du sofort über SMS. Dieser Teil reicht für den Antrag aus, das ist die versprochene Vereinfachung.

Wenn du möchtest, dass wir den Antrag stellen sollen, dann bitten dich, uns den PIN zu mailen.

Den PIN musst du wie folgt beantragen:

https://serviziweb2.inps.it/RichiestaPin/jsp/menu.jsp

Hier deine Steuernummer eingeben und dann das restliche Formular ausfüllen und absenden, daraufhin solltest du eine SMS oder E-Mail mit den PIN bekommen.

Einige Kunden bekommen eine Fehlermeldung, dass die Daten nicht übereinstimmen. Dies ist dann der Fall, wenn vorher schon mal der PIN mit einer anderen E-Mail-Adresse oder Handynummer angesucht worden ist. In diesem Fall bleibt nur mehr der Anruf bei der Grünen Nummer 803 164 (vom Festnetz) oder 06 164 164 (vom Mobiltelefon).

Wenn du es wünschst, dann schick uns deinen PIN sowie den IBAN per Mail zu. Wir weisen darauf hin, dass wir diese Dienstleistung mit 60 Euro + CIP + MWST verrechnen werden.

Wie bereits beschrieben kannst du den Antrag auch mit deiner SPID machen. In diesem Fall können wir leider gar nicht helfen.

Interne Mitteilung

Wir sind auf den Nummern +39-349-6430640 (Katrin) und +39-333-6774846 (Peter) sowie via E-Mail wie gewohnt zu erreichen.

Für jegliche Fragen stehen wir dir jederzeit gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Katrin Hofer                                                                                     Dr. Peter Göller


Rundschreiben Nr. 25 - 2020: Liste der erlaubten Tätigkeiten 26.03.2020

Bozen, am 27.03.2020

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrte Kunden,

am 25. März 2020 hat der Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Stefano Patuanelli, eine Verordnung verabschiedet, welche die Tätigkeiten, die im Zuge der Eindämmung des Virus Covid-19, als strategisch betrachtet werden und somit zugelassen sind, neu definiert. Die Verordnung ist am 26. März in Kraft getreten und ergänzt/ändert vorangegangene Verordnungen über die vorübergehende Einstellung aller nicht strategischer Unternehmen/Tätigkeiten bis 3. April 2020.

Eine Ausnahme bilden freiberufliche Tätigkeiten, unter Einhaltung der Sicherheitsmaßnahmen, sowie die Tätigkeiten, die Sie aus der neuen beigefügten Tabelle entnehmen können, die als strategisch relevant eingestuft werden.

Alle anderen Unternehmen, die von der vorübergehenden Einstellung betroffen sind, müssen bis zum 28. März 2020 entsprechende Vorbereitungsmaßnahmen zur Schließung treffen. Ab dem 29. März muss die Tätigkeit bis 3. April eingestellt werden. Falls eine Verlängerung der Frist oder eine Verschärfung der Maßnahmen beschlossen werden sollten, werden wir Sie eingehend informieren.

Wenn auch nicht in der beigefügten Tabelle enthalten, kann die Unternehmenstätigkeit über Home Office und/oder Smart Working aufrechterhalten werden, also wenn die Tätigkeit von Zuhause aus verrichtet wird.

Interne Mitteilung

Wir sind auf den Nummern +39-349-6430640 (Katrin) und +39-333-6774846 (Peter) sowie via Email wie gewohnt zu erreichen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Katrin Hofer                                                                                     Dr. Peter Göller

 

Anhang

Elenco attività produttive permesse ai sensi del DM 25 marzo 2020-bilingue HK BOZEN

 


Rundschreiben Nr. 23-2020: Vorgehensweise Ansuchen Auszahlung Beitrag INPS – erste Klarstellungen

Bozen, am 31.03.2020

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

mit der Mitteilung Nr. 1381 vom 26.03.2020 hat das INPS erste Klarstellungen zum Verfahren für die Beantragung der im so genannten "Cura Italia"-Dekret vorgesehenen Entschädigung von 600 Euro vorgenommen.

Die Dienste werden nur elektronisch, d.h. online, zugänglich sein, daher ist es notwendig, dass der Steuerzahler seine PIN-Nummer beim INPS beantragt.

Alternativ kann auch der Zugang „SPID“ level 2 oder höher; der elektronische Personalausweis 3.0 u.ä. verwendet werden.

In Anbetracht des in der vorliegenden INPS-Nachricht dargestellten Verfahrens scheint es so zu sein, dass Anträge nicht durch den Vermittler (sprich Wirtschaftsberater) übermittelt werden können, da der Bürger den Antrag direkt mit seiner PIN-Nummer stellen muss.

Das INPS hat allerdings auch angekündigt, eine vereinfachte Methode zum Erhalt des PINs vorzusehen. Über das Contact Center der INPS soll es möglich sein, seinen PIN in einem Schritt und relativ schnell zu erhalten, da bis dato der 2. Teil des PINs per Post zugeschickt wird, mit den entsprechenden Latenzzeiten. Diesbezüglich müssen wir noch die Mitteilung des INPS abwarten.

Wir möchten Sie auch darüber informieren, dass das MEF klargestellt hat, dass auch Gesellschafter von Personengesellschaften und Kapitalgesellschaften Anspruch auf die oben genannte Entschädigung haben, während Handelsvertreter ausgeschlossen sind. Diese Beihilfe, so der MEF, betrifft nur diejenigen, die nicht bei anderen obligatorischen Sozialversicherungssystemen eingeschrieben sind (in diesem speziellen Fall bei Enasarco).

Update: Auch die Vertreter dürfen um den Beitrag ansuchen.

Empfehlung

Bitte warten Sie auf unsere Mitteilung, dass die neue INPS-Prozedur zur Ausgabe des PINs aktiv ist. Wir werden Sie umgehend informieren. Dann müssen Sie selbst den PIN beantragen, aus Gründen des Datenschutzes wird dieser NICHT an uns mitgeteilt und kann nur persönlich beantragt werden. Dieser Hinweis gilt somit auch für besagte Gesellschafter von Personen- und Kapitalgesellschaften.

Interne Mitteilung

Wir sind auf den Nummern +39-349-6430640 (Katrin) und +39-333-6774846 (Peter) sowie via E-Mail wie gewohnt zu erreichen.

Für jegliche Fragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Katrin Hofer                                                                                     Dr. Peter Göller


Rundschreiben Nr. 22 - 2020: Neuer Vordruck Ersatzerklärung vom 24.03.2020

Bozen, am 24.03.2020

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrte Kunden,

Das Innenministerium in Rom hat das Formular zur Eigenerklärung beim Verlassen der Heimatgemeinde erneut verändert, um es den Bestimmungen des neuen Dekrets von Ministerpräsident anzupassen. Weiterhin gültige Gründe, die Heimatgemeinde zu verlassen, sind Arbeit, Gesundheit sowie absolute Dringlichkeit. Innerhalb der Gemeinde darf man sich aus Gründen der Notwendigkeit, etwa Einkaufen, bewegen.

Die Rückkehr in die Heimatgemeinde als Grund wurde aus dem Formular gestrichen, da diese mit dem neuen Dekret des Ministerpräsidenten von Sonntag sowieso nur in Zusammenhang mit einem der obenstehenden 3 Gründe erlaubt ist.

Das Dokument sieht weiterhin die Bestätigung vor, dass man selbst weder am Virus erkrankt ist oder sich in häuslicher Quarantäne befindet, auch bestätigt man mit der Unterschrift, in Kenntnis über die gesetzten Strafen zu sein.

Unterschieden wird im neuen Dokument nun zwischen Wohnsitz (residenza) und Wohnort (domicilio), obwohl dieser bei den meisten Bürgern derselbe ist.

Wir stehen für alle weiteren Fragen gerne zur Verfügung, weisen aber darauf hin, dass wir abwarten müssen, bis die konkreten Durchführungsbestimmungen erlassen werden.

Interne Mitteilung

Wir sind auf den Nummern +39-349-6430640 (Katrin) und +39-333-6774846 (Peter) sowie via Email wie gewohnt zu erreichen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Katrin Hofer                                                                                     Dr. Peter Göller

Anhang:

modulo-autodichiarazione.200326